Eigentlich bin ich ja der absolute Anti-Sportler. Fahrrad bin ich schon immer gerne gefahren, aber auch nur bei schönem Wetter, eher sporadisch und selten über 20 km. Ansonsten? Fehlanzeige.

Als ich aber meinen Versuch begonnen habe, durch Tracking meines Essverhaltens und meiner Aktivität Gewicht zu verlieren, kam relativ schnell auch die Motivation auf, auch meinen Energieverbrauch zu erhöhen.

Abnehmen nur mit Sport?

10 Minuten Training für 100 kcal

Hausnummer zum Energieverbrauch

Alleine durch sportliche Aktivität abnehmen zu wollen, halte ich für schwierig. Grob gesagt bringen 10 Minuten Sport etwa 100 kcal. Um beispielsweise ein Bier mit ungefähr 200 kcal zu kompensieren muss man sich also schon 20 Minuten bewegen.

Für jemand, der keinen besonderen Spaß am Sport hat, dürfte es mindestens am Anfang äußerst quälend sein, bei gleichen Essgewohnheiten nur durch Sport abnehmen zu wollen. Frust und damit der Abbruch werden bald kommen. Aber den Energieverbrauch zu erhöhen kann eine gute Unterstützung sein

Was kann man als Sportmuffel auch bei schlechtem Wetter tun?

Trainingsgerät Treppe

Es stellt sich die Frage, welche Form des Trainings sich eignet, wenn man

  1. kein Geld für teure Ausrüstung investieren will, weil man nicht weiß, wie lange man das Training durchziehen wird und
  2. sich nicht erst überwinden will, noch einen Weg auf sich nehmen zu müssen, bevor man überhaupt beginnen kann?

Treppen-Training

Die Antwort: Treppen laufen. Die Treppe ist das kostenlose Trainingsgerät, dass in vielen Häusern bereits verbaut und schnell verfügbar ist. Hoch, runter. Das mag eintönig klingen. Aber ganz ehrlich? Tritt man im Fitness-Studio nicht auch nur auf der Stelle und muss dafür auch noch bezahlen? Beim Treppen-Training muss ich noch nicht einmal das Haus verlassen. Je nach Zeit, kann man eine mehr oder weniger lange Trainingseinheit immer wieder mal in den Alltag integrieren. Minimum waren für mich 15 Minuten, denn ab da wertet die Apple Watch eine Einheit als Training. 

Eine kleine Einheit Treppen-Training lässt sich gut im Alltag integrieren – z. B. beim Warten auf das Nudelwasser

Die Kellertreppe wurde also mein routiniemäßiges Trainingsgerät. Bald fängt man an zu rechnen. Okay, heute Abend will ich am Stammtisch ein Bier trinken, vielleicht auch zwei. Diese zusätzlichen Kalorien versuchte ich dann schon im Vorfeld „abzutrainieren“. 20 Minuten, 200 kcal, ein Bier…. Weiter geht’s, 40 Minuten, 400 kcal, zwei Bier…. Ob ein Bier die gesündeste Belohnungseinheit sein mag, sei mal dahingestellt. Nicht, dass der Sport einen mit zunehmender Ausdauer und Spaß daran noch zum Alkoholiker macht. Man kann natürlich auch in Schokolade rechnen. 

Veröffentlicht von Andreas

Drehstuhlpilot mit Vorliebe für energiereiches Essen und wenig Drang zur Bewegung im Duell gegen das Übergewicht.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.